Mittwoch, 15. März 2017

Licht ist schön - Unser Eingangsbereich


Dieser Beitrag enthält Werbung für die Osram Edition 1906

Jetzt blogge ich doch schon so viele Jahre - aber einen "Raum" hab ich euch noch nie gezeigt: Unseren Flur. Bzw. in unserem Fall: Eingangsbereich - denn wir haben keinen klassischen Flur, keinen langen Schlauch von dem etliche Türen abgehen, wie ich das gerne hätte. Wer bei uns zur Tür hereinkommt, der steht direkt mitten drin. Mitten drin im Herzstück unserer Wohnung, dem Wohnbereich. Hier grenzen das Bad und unser Schlafzimmer an. Über eine Wendeltreppe gelangt man nach oben in die offene Galerie, wo sich unser Koch und Essbereich sowie zwei Kinderzimmer befindet.

Bisher hab ich den Eingangsbereich sträflich vernachlässigt muss ich gestehen. Er war dunkel, unaufgeräumt - und hier stand lediglich eine dunkle wuchtige Malm-Kommode in Eiche. Hässlich. Hässlicher. Am Hässlichsten. Flur gestalten war daher mein erstes Projekt 2017. Oder besser gesagt: Eingangsbereich gestalten. Denn Hallo? Hier werden alle Menschen, die uns besuchen in den Empfang genommen, hier wird sich zur Begrüßung und zum Abschied umarmt, hierhin wird der Postbote zum Abstellen der Waren zitiert, geknutscht - morgens, mittags, abends. Schuhe werden an und ausgezogen, Tränen von sechsjährigen Jungs getrocknet, Handtaschen deponiert. Hier beginnt und endet alles, was mit unserem Heim in Verbindung steht. Wie kann man bitte diesen Bereich vernachlässigen, dachte ich mir daher Ende des letzten Jahres? Und so haben wir auch hier etwas Klarheit geschaffen und den Eingangsbereich im gleichen Stil eingerichtet, wie den Rest der Wohnung: Clean, ein bisschen nordisch mit einem Hauch Retro und schwarz-weiß.

Mittwoch, 1. März 2017

Dino Party oder: Die dramatischste Kuchenrettung

 
 
 
Ich habe ja schon einige Male von Kindergeburtstagen und Co. berichtet... Und auch dieses Jahr haben wir für Bens 6ten Geburtstag gleich zwei kleine Partys geschmissen. Einmal mit der Familie und einmal mit den Kids. Die Fotos von der Kindergeburtstagsparty zeige ich euch schon bald.
 
Die Fotos von Bens Familienfeier hab ich auf die Schnelle noch geschossen - ich fand die Idee im Nachhinein so süß, dass ich sie doch gern mit euch teilen möchte. Bei mir verselbständigt sich alles irgendwie immer ein wenig. Ursprünglich wollte ich nur ein paar Dinos um Bens Teller platzieren und was ist draus geworden: Eine kleine Urzeit-Landschaft aka Dinosaurier Party für größere Jungs. Kann gern noch mit eigenen Ideen erweitert werden. Ich hatte letztlich nur das genommen, was gerade da war. Kieselsteine vom Balkon (klick) entwendet, die Lichterkette, die noch nicht mit der Weihnachtsdeko auf dem Dachboden verstaut war ausgebreitet. Fluss Kiesel drüber, Sukkulenten von den Fensterbänken geplündert, Orangefarbene Papierstrohhalme aus dem Fundus und meine Design Letters Tassen noch um ein "N" erweitert - diese eignen sich nämlich auch immer hervorragend als stimmungsvolle Leuchtdeko mit einem Teelicht darin. Plastikdinos bekommt ihr auf die Schnelle für wenige Euro bei eBay oder Amazon - und wenn ihr noch etwas mehr Vorlaufzeit habt, sogar noch günstiger auf dem Flohmarkt.
 
Wie es jedoch bei jeder meiner Partys ist: Es geht irgendetwas schief. Es geht IMMER irgendetwas schief. So auch die Schoko-Bananentorte, welche ich nach einem Rezept aus dem Buch Klitzekleine Glücklichmacher von Dani Klein backen wollte. Hat schon mindestens 8x geklappt - nur heute war die Ganache so fest, damit hätte man eher ein Haus bauen können als eine Torte verzieren. Nur, was machen, wenn die Ganache über Nacht kalt stehen muss und man keine Alternative hat? Zu Allererst: Einen Heulkramf / Schreikrampf / Tobsuchtsanfall bekommen. Hilft natürlich weiter und löst das Problem 1a, ist sicher allen von euch klar oder? Zweitens: Ihr holt einen Mann dazu, den ihr dann anschreien könnt, weil alles natürlich für die Katz ist und er natürlich Schuld* daran ist. Drittens: Das Kind anrufen und ihm sagen, dass es nicht vom Papa-Wochenende Heim kommen muss, denn der Geburtstag ist eh gelaufen. Freude auf ganzer Linie, ist klar.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Meine persönliche Instagram-Challenge 2017

Rezepte Weight Watchers
Essen - das bedeutet für mich vor allem: Leben, Genuss und Liebe. Genau darum findet ihr auf meinem Instagram Account auch immer eine bunte Mischung meiner Koch-Kreationen. Nie abgehoben, immer aus meinem Alltag und für jeden easy Nachmachbar - das ist meine Devise. Und darum gehts heute auf meinem Blog - über meine persönliche Instagram Challenge 2017. Aber dazu muss ich heute erst einmal ein wenig ausholen:

Ich habe vor Kurzem über die Hochzeits-Checkliste berichtet. Da erwähnte ich diese Sache mit dem Kleid, erinnert ihr euch? Also, ein Hochzeitskleid habe ich gefunden - da gibt es allerdings so ein klitzeklitzekleines Problemchen. Also nicht dem Kleid im Speziellen, aber der Person, die in dieses Kleid rein muss. In diesem Fall bin nämlich ich die Person und leider für das Kleid, dass ich wollte, 2kg zu "dick schwer". Ich hab es trotzdem bestellt! Bei einem Blick auf die Waage nach Silvester (typisches Klischee, ich weiß) zeigte sie plötzlich 10! Kg mehr an, als an dem Tag, an dem ich den Lieblingsitaliener kennen gelernt habe. 10! Kilo. "What the hell?" Dachte ich mir nur, ehrlich schockiert. Und an diesem Punkt wusste ich: Ich muss zurück zur alten Form, zumindest in die Richtung. Damit das Kleid einfach noch schöner aussieht, als es ohnehin schon ist und ich mich auch wieder wohl fühle. Denn dabei gehts ja immer beim Thema Gewicht: Wenn einmal das Wohlfühlgewicht überschritten ist, muss man handeln. Aber 10kg? Gehts noch? Da isse gelandet, die ganze Pasta, der ganze Vino und das viele leckere Tiramisu. Aber "zieh mich hoch", das klappt bald nicht mehr, wenn ich weiter so futter.

Wie ihr aus meiner Vergangenheit wisst, habe ich das schon einmal geschafft. Damals ging es um "lächerliche" 5 übrig gebliebene, mehrfach überwinterte Schwangerschaftskilos. Und ich muss euch sagen: Es war richtig harte Arbeit, diese loszuwerden - um letztendlich bei 59,3 kg zu landen. Ich habe dann angefangen zu überlegen, wo eigentlich mein Problem liegt. Jeder von den Menschen, die zu viel auf dem Rippen haben, hat so ein Problemchen, denn sonst wäre es ja sicherlich so. Denn der Mensch ist von grundauf ja eigentlich schlank. Eigentlich.
Back to Top